Ueberlebt

“Und auf der linken Seite sehen sie, wie ein deutscher Radfahrer von Loewen gefressen wird!” Gluecklicherweise nur ein Traum …

An der Kante des zentralafrikanischen Grabenbruchs wird mir die Groesse des Queen Elisabeth Nationalpark bewusst. Eine Hauptstrasse fuehrt duch Ugandas zweitgroessten Nationalpark, in dem Loewen, Elefanten, Nilpferde, Bueffel, Leoparden, Hyaenen und so weiter leben. Mein Ziel war eine Loge mit Campingplatz etwas abseits der Hauptstrasse, die “Bush Loge”. Obwohl die Sonne bereits unterging habe ich an diesem Abend (4 Tage zurueck) keine Tiere gesehen.

Am Tag darauf fuhr ich vom Camp zur Hauptstrasse (etwa 2km) und habe die gefaehrlichste Situation erlebt. Keine 4m entfernt in einem kleinen Pool lag ein grosses Nilpferd, das sich zusammen mit mir sehr erschrocken hatte. Statt zu fluechten machte stieg es halb aus dem Wasser und bewegte sich auf mich zu. Gluecklicherweise ohne Gepaeck auf dem Fahrrad entkam ich dem Tier. Stunden spaeter musste ich den Pool wieder passieren, auf alles vorbereitet, traf das Nilpferd jedoch nicht wieder.

Die zweitgefaehrlichste Situation war die Begegnung mit einem Elefanten, nur etwa 3m entfernt. Dieses Mal jedoch nicht auf dem Fahrrad, sondern auf einem Motorrad, so dass das Ueberraschungsmoment auf unserer Seite lag.

Die Leute schauten nicht schlecht, als ich mit dem Fahrrad meine Tagestouren in die Umgebung unternahm. In sicherer Entfernung habe ich dann noch Elefanten, Bueffel und allerhand Voegel gesehen. Eine kleine Pavianfamilie, die am Rand der Strasse sass, liess mich mit nur 30cm Abstand vorbei. Vorsichtshalber hatte ich mein Einbeinstativ in der Hand, um mich gegen das ziemlich stark aussehende Maennchen wehren zu koennen …

In den Naechten hoerte ich in der Naehe meines Zeltes vor allem die Nilpferde, die nachts zum Grasen ans Land kommen.

Auf einer Safari mit dem Auto sah ich dann auch Loewen und einen Leoparden, jedoch wurde mir mittlerweile der Touristenrummel zu viel und ich habe mich wieder aufgemacht, Richtung Ruwenzorigebirge.

Das Ruwenzorigebirge ist das hoechste Gebirge Afrikas und wird von mir nun nicht bestiegen, weil die 8 taegige Tour an die 1000 Dollars kostet. So geht es in den folgenden Tagen mit dem Fahrrad  gemuetlich weiter Richtung Norden.

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Ueberlebt

  1. Wow, das hört sich echt cool an 😉 Ich beneide dich echt um diese Möglichkeit Afrika so zu erleben…. möchte ich auch mal 😉 weiterhin alles Gute auf deinem Trip

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.