Game Drive mit dem Fahrrad

Einen Tag spaeter habe ich den Nationalpark ueber einen anderen Eingang erreicht (nur 20km durch den Park), viele Tiere gesehen und heute wieder heile verlassen. Es war schon ein komisches Gefuehl durch Loewengebiet zu fahren (mit dem Fahrrad!). Dieses Mal auf Routen, auf denen die Touristen ihre Game Drives machen. Und tatsaechlich kamen mir etwa 7 Autos entgegen, deren Insassen zuvor allerhand Tiere gesehen haben. Auch ich hatte das Glueck mit einer kleinen Elefantenfamilie zusammen zu stossen …

Gluecklicherweise waren heute alle Tiere friedlich, besonders die allein stehenden maennlichen Bueffel und Elefanten. Der Parkwaechter am Ausgang schaute nicht schlecht, als er mich nach den 25km durch den Park sah (ich nahm einen anderen Ausgang). Bestimmt 2 Minuten schaute er nur unglaeubig und meinte dann, dass Gott wohl mit mir sei. Ihm waere ein Fahrradfahrer im Park noch nicht begegnet, waehrend ich die Erfahrung nicht missen moechte. Und Loewen oder Leoparden habe ich natuerlich vom Fahrrad aus nicht gesehen …

Nun bin ich in der ehemaligen Rebellenstadt Gulu im Norden Ugandas. Die Sicherheitswarungen des Auswaertigen Amtes sollten mal wieder aktualisiert werden. Die Rebellen der LRA haben sich seit etwa einem Jahr in den Kongo und Sudan zurueckgezogen. Es gibt aber immer noch viele ehemalige Kindersoldaten in der Stadt und Umgebung, um die sich Hilfseinrichtungen kuemmern. Das nachste Ziel ist der Berg Elgon im Osten. Dorthin werde ich wohl angesichts der Zeit mit dem Bus fahren.
Nachdem ich im Murchinson Falls NP beinahe dehydrierte (selbst nachts an die 30 Grad), viele Gruesse aus dem etwas kuehlerem Norden

Florian

Murchin

Queen

Im Hintergrund eine Giraffe

Werbeanzeigen