Ein riesiges Wort stand auf dem Grab: DRACULA (Bram Stoker)

Unerwarteterweise habe ich hier doch noch einen Internetzugang gefunden und kann noch einmal kurz berichten.

Nach den Baeren in Brasoc bin ich mal wieder ueber 100 km weiter gefahren und befinde mich nun seit vier Tagen in Sighisoara. Eigentlich wollte ich bereits weitergefahren sein, aber der ploetzliche Anfall einer Krankheit (Sonnenstich, schlechtes Essen, …) und ein heute beginnendes Mittelalterfest haben mich hier laenger verweilen lassen. Untergekommen bin ich auf einem netten Campingplatz mit angeschlossenem Schwimmbad. Die Temperatur steigt tagsueber immer noch auf gut 30 Grad Celsius und die Sonne ist gnadenlos. Daher holte ich mir hier auch gleich einen guten Sonnenbrand, so dass ein Sonnenstich nicht ganz auszuschliessen ist.

Auf dem Weg nach Sighisoara, auch Schaessburg genannt (eine der sieben Burgen der Angelsachsen; zur Erinnerung: Transylvanien wird auch Siebenbuergen genannt), kam ich an einem Markt vorbei. Die Leute waren ziemlich freundlich, nur dass ich lediglich das Ende des Marktes mitbekam.

Markt

Nun also in Sighisoara, einer Kirchenburg, wie sie haufig in Transylvanien anzutreffen sind. Als die Osmanen ihre Angriffe auf die Wallachei und Transylvanien verstaerkten sah sich auch Vlad III. gezwungen seine Festungen auszubauen. Da auf Erhebungen haeufig Kirchen standen, wurden diese kurzerhand zu Burgen umgebaut: feste Schutzwaelle, Verteidigungstuerme und Gebauden zur Waffenherstellung. Sie sind fast uneinnehmbar und eigneten sich gut als Rueckzugsplaetze. In Sighisoara wurde Vlad III. Draculea geboren. Ob das auf dem unten zu sehende Haus wirklich sein Geburtshaus ist, steht nicht ganz fest. Ueber die Geburtsstadt gibt es jedoch keine Zweifel, anders als zu seiner Begraebnisstaette in Snagov. Abgesehen von kitschigen Tassen und anderen Gegenstaenden mit dem Konterfei Draculas ist von seiner damaligen Praesenz nichts zu sehen oder spueren.

Mittelalterfest in Sighisoara

Geburtshaus von Vlad III.

Vlad III.

So, die naechste Band hat die Buehne betreten und ich komme zum Schluss. Mal schauen, ob ich noch einen weiteren Tag hier verbringe oder morgen bereits weiterfahre. Nach Sighisoara habe ich jedoch die letzte wichtige Stadt zum Thema Dracula bereist und werde dann den Weg nach Hause ohne grosse Unterbrechungen durchziehen.

Bis denn
Florian

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ein riesiges Wort stand auf dem Grab: DRACULA (Bram Stoker)

  1. Hallo mein Lieber!
    wieder ganz schön ereignisreich dein Trip…okay erwartet der leser ja auch! Erhole dich gut von deiner Verstimmung und weiterhin gute Fahrt…und vorsicht! vor den Vampiren…rinnen! gruss dein sprintpartner!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.