Der liegende Buddha, der glueckliche Buddha, der stehende Buddha …

Gestern wollte das Hochladen von Fotos nicht mehr funktionieren, so dass ich in diesem Beitrag ein paar mehr zeige …

Sportgeraete im Lumphili-Park in Bangkok.

Zunaechst zum Verkehr. Da Bangkok aus allen Naehten platzt, wurden Verkehrswege uebereinander gebaut. Wie auf dem unteren Bild zu sehen, gibt es teilweise verschiedene Platformen, auf denen man sich fortbewegen kann. Die oberste wird vom Skytrain benutzt, von dem man eine schoene Uebersicht hat.

Unten: Strasse fuer Autos. Mitte: Fussweg. Oben: Skytrain (S-Bahn).

Andere Dinge, wie z.B. das Verlegen von Stromleitungen,  wurde in Bangkok nicht ganz so sorgfaeltig geplant.

Verkehr und Stromleitungen in Bangkok.

Ich bewegte mich heute vor allem mit einem Tuktuk fort. Dabei handelt es sich um ein dreiraedriges Mopet. Aufgrund der schmalen Bauweise kommt man etwas schneller voran, als mit einem gewoehnlichen Taxi. Andererseits lebt man vielleicht auch etwas gefaehrlicher …

Blick aus einem Tuktuk.

… oder bezahlt am Ende dem veraergerten Fahrer doch mehr, als man eigentlich wollte. Die Idee eines Sicherheitsmannes hoerte sich gut an. Fuer ca. 1 Euro (die Haelfte vom normelen Preis) sollte mich ein Tuktuk-Fahrer an mehrere Tempel nacheinander fahren. Quer durch die Stadt! Heraus kam dabei eine kleine Kaffefahrt, denn der Fahrer brachte mich nicht nur zu den Tempeln, sondern auch zu eher teuren Bekleidungsgeschaeften, die Massanzuege schneidern. Fuer das Halten an solchen Orten bekommen die Fahrer Coupons fuer Benzin. Nur leider kaufte bzw. bestellte ich mir keinen Massanzug oder andere Dinge, so dass mein Fahrer leider kein Geld bekam und mich zum naechsten Laden brachte. Genervt liess ich ihn beim dritten Versuch halten und stieg aus.

Chomp Chai im Tempel des liegenden Buddha.

Buddhistische Anlagen heissen Wat und bei 94 Prozent Buddhisten in Thailand, gibt es dementsprechend viele von ihnen. Ebenso vielfaeltig sind die unterschiedlichen Buddhastatuen. Mam, eine freundliche Frau Mitte 50, zeigte mir im Bus, der sich durch das Verkehrschaos quaelte, auf einer Karte die wichtigsten Anlagen. Darunter befindet sich der liegende Buddha, von denen es in Asien nicht viele gibt.
Tagsueber kommen mur recht wenige Menschen zu den Wats. Populaerer sind die kleinen Schreine verstreut ueber die ganze Stadt. Dort wird in der Mittagspause oder beim Einkauf kurz gebetet und ein Weihrauchstab entzuendet.

Gebet an einem buddhistischen Tempel.

Schrein vor einem grossen Einkaufscenter.

Die Temperatur kommt mir heute niedriger vor als gestern. Vielleicht habe ich mich aber auch schon ein bisschen an sie gewoehnt.
Heute Abend steht noch der erste Thaiboxkampf auf dem Plan. Nur 150m vom Hostel entfernt liegt eine groessere Boxhalle. Das Muay Thai ist eine traditionelle Sportart in Thailand und gehoert zu den anspruchsvollsten Kampfsportarten ueberhaupt, wenn sie es nicht sogar ist.

Geklaert ist auch der Transport nach Kambodscha. Mit dem Zug werde ich am Montag gegen 6 Uhr frueh mich nach Kambodscha aufmachen. Ueber die Weiterreise nach Laos, habe ich nur wiederspruechliche Infos bekommen.

Das naechste Update gibt es dann erst aus Kambodscha in zwei bis drei Tagen.

Bis dahin viele Gruesse aus Thailand
Florian

Rasante Fahrt im Tuktuk.

Werbeanzeigen