Auf den Spuren der Aborigines

Stille. Nichts erkenne ich beim Blick aus dem Fenster, als ich nachts nach draußen schaue. Die Dunkelheit scheint Geräusche und Licht zu verschlucken. Erst nach und nach werden Umrisse der Bäume und einzelne Lichtpunkte erkennbar. Wir befinden uns seit einigen Tagen im Kakadu-Nationalpark und haben auch das erste wilde Känguru gesichtet. Unser erster Campingplatz lag inmitten der Natur, so dass wir nicht nur viele exotische Vögel beobachteten (einschließlich des weltweit größten Eisvogels, dem „lachenden Hans“). Abends konnten wir am Rande des Buschs ein Känguru und Dingo beobachten.

Die Felsmalereien der Aborigines

Unterwegs zum nächsten Campingplatz haben wir mehrere Orte mit Felsmalereien der Aborigines besucht. Es handelt sich um ganz unterschiedliche Zeichnungen, die Situationen aus dem täglichen Leben (Jagd, Essenszubereitung, Feiern etc.) wiedergeben oder religiöse Bedeutung haben. Besonders die religiösen mythologiischen Zeichnungen sind äußerst interessant, weil sie Einblicke in das Denken und Leben der Aborigines erlauben. Allein aus den Zeichnungen lässt sich für uns nichts erkennen, so dass die Forscher vor Ort ganz eng mit Aborigines zusammenarbeiten. Ausgewählte Felsmalereien wurden dadurch für Touristen zugänglich. Man baute Wege und Informationstafeln. Gleichzeitig gibt es jedoch viele Zeichnungen, die nie ein Tourist zu Gesicht bekommen soll und wird, weil sie nur für Clanmitglieder zugänglich sind.

Eine Datierung der Felsmalereien ist schwierig. Die ältesten sind unvorstellbare 20.000 Jahre alt. Die verwendeten Erdfarben, vermischt mit Tierblut haben, geschützt in Höhlen, die Zeit überstanden. Problematisch sind Datierungen deshalb, weil über vorhandene Zeichnungen immer wieder drüber gemalt wurde. Geschichten veränderten sich dadurch und teilweise wurde auf diese Weise sogar zwischen unterschiedlichen Clans kommuniziert. Bei der Nationalparkverwaltung angestellte Ranger halten zu festen Terminen Vorträge und stehen für Fragen zur Verfügung. Wir fragten uns des Öfteren, warum keine Aborigines über ihre Kultur berichteten.

Boot-Safari

Eine unserer letzten Aktivitäten im Kakadu-Nationalpark war eine Bootsfahrt auf dem Yellowriver. Von dort aus ließen sich hervorragend Vögel und Krokodile beobachten.

Jesusvogel

So long,
Florian

Sonnenuntergang im Kakadu-Nationalpark.

Werbeanzeigen