MPS – Mittelalterlich Phantasie Spectaculum Köln 2017

Der hässliche Hans und der Tod.

Wow, welch ein tolles Festival, das es schon seit vielen Jahren in ganz Deutschland gibt. Das „Mittelalterliche Phantasie Spectaculum“ (MPS) bot in Köln auf einer großen Fläche unzählige Attraktionen. Hinzu kamen viele aufwändig verkleidete Teilnehmer und ein tolles musikalisches Rahmenprogramm.

 

Advertisements

Pilsumer Leuchtturm

Schon von der Bundesstraße aus ist der Pilsumer Leuchtturm, bekannt aus dem Film „Otto – der Außerfriesische“, von Weitem zu sehen. Bereits 1891 ging der Leuchtturm als einer von ehemals fünf in Betrieb. Kurz vor dem Abriss wurde er 1973 aufwändig restauriert und erhielt seinen heutigen Farbanstrich.

LT00

LT02

Bit denn
Florian

Infrarotfotografie – ein kleines Tutorial

Der Sommer naht! In wenigen Wochen strahlen Bäume, Sträucher und Wiesen wieder in sattem Grün. Es ist also Zeit die Fotoausrüstung zu packen und für die Infrarotfotografie vorzubereiten … im Folgenden werde ich meine bescheidenen Erfahrungen in der Infrarotfotografie teilen.

Das Lichtspektrum des menschlichen Auges liegt ohne Hilfsmittel ungefähr zwischen den Wellenlängen von 380 nm (violett) bis 780 nm (rot). Wellenlängen größer 780 nm werden als Infrarot bezeichnet, wobei es keine klare Einteilung gibt, und sind für den Menschen nicht mehr sichtbar. In unserem Alltag und der Natur begegnet uns infrarotes Licht, das umgangssprachlich auch Wärmestrahlung genannt wird, sehr häufig. Fernbedienungen geben die Informationen z. B. über Infrarot an den Fernseher. Bienen und andere fliegende Insekten können Infrarot wahrnehmen, um z. B. Blüten zu finden. Für medizinische Zwecke werden Infrarotlampen verwendet. Wärmebilder z. B. von Häusern nutzen die Infrarotstrahlung der Wärme von Gegenständen.

infrarotfernb

Ob der Chip einer digitalen Kamera infrarotes Licht wahrnimmt, lässt sich z. B. mit Hilfe einer Fernbedienung testen. Dieses Foto habe ich mit der Canon 5d Mark II aufgenommen und das Infrarot der Fernbedienung ist deutlich zu sehen.

Mit Hilfe von Digitalkameras ist es möglich das Infrarot (abgekürzt IR) „sichtbar“ zu machen, sofern der eingebaute IR-Sperrfilter nicht zu stark ist. Es gibt auch die Möglichkeit seine Digitalkamera umzubauen. Dabei wird der Sperrfilter entfernt und ein Infrarotfilter eingebaut. Anschließend ist die Kamera häufig nur noch für die Infrarotfotografie zu nutzen.

hoyar72

Infrarotfilter Hoya R72

Meine Ausrüstung und Einstellungen

1. Eine digitale Kamera, die möglichst viel infrarotes Licht durchlässt, und ein Objektiv. Ich verwendete bisher eine Canon 5d, Canon 5d Mark II und das Canon 17-40 mm Objektiv. Klare Empfehlungen sind hier schwer zu machen, weil sich Kameras und Objektive in Kombination unterschiedlich verhalten.
2. Sofern die Kamera nicht umgebaut wurde, benötigt man einen Infrarotfilter. Ich benutze den Hoya Infrared R72.
3. Ein Stativ und evtl. einen Fernauslöser, um Verwacklungen zu vermeiden.
4. Ich nehme Fotos immer im RAW-Format auf, um sie bestmöglich zu bearbeiten.
5. Photoshop oder eine andere geeignete Fotobearbeitungssoftware.

So entsteht bei mir ein (Farb-) Infrarotfoto:

Foto ohne Verwendung eines Infrarotfilters.

Foto ohne Verwendung eines Infrarotfilters.

1. Entstehung des Fotos
– Ein sonniger Tag ist Voraussetzung. Gut eignen sich auch Morgen- und Abendstunden, weil dann der Infrarotgehalt des Lichts höher und der Winkel zur Kamera etwas günstiger ist.
– Die Kamera steht auf einem Stativ. Ich wähle das Motiv aus, fokussiere und stelle am Objektiv auf manuelle Scharfstellung um. Bei aufgesetztem Infrarotfilter fotografiert man blind, so dass die Schärfe optisch nicht mehr korrigiert werden kann.
– Aufsetzen des HOYA Infrarot Filters und Fotos mit verschiedenen Blenden, Zeiten und Isos machen. Mit zunehmender Erfahrung haben sich folgende Einstellungen bei mir bewährt: ISO 400, Blende 5,6 und ca. 15-20 Sekunden Belichtungszeit.
– Beim Wechsel der Perspektive bzw. des Winkels der Kamera ändert sich natürlich die Schärfeebene. Gegebenenfalls nehme ich den Filter ab, fokussiere erneut und setze ihn wieder auf, um das nächste Foto zu machen.

Durch die langen Belichtungszeiten und das ständige Auf- und Abschrauben des Filters, benötigt die Infrarotfotografie deutlich mehr Zeit und Geduld. Mit umgebauten Kameras soll auch aus der Hand fotografiert werden können. Dafür sind mit ihnen meistens keine „normalen“ Fotos mehr möglich.

2. Die Bildbearbeitung

Nach der Belichtung sieht das Foto erst einmal sehr rot/rosa aus. Je nachdem wie viel infrarotes Licht reflektiert wurde, erscheinen die Bildbereiche heller oder dunkler.

IMG_4797_16-9

Infrarotfoto nach der Aufnahme (Blende 5,6; Iso 400; 20 sec. Belichtungszeit). Das Bild wurde lediglich auf 16:9 beschnitten.

Der nächste Schritt ist der Weißabgleich. Da die Blätter der Bäume weiß sein sollen wird er auf diese eingestellt. Bei mir liefert Canons DPP-Programm die besten Ergebnisse.

IMG_4797_weissabg

Infrarotfoto nach dem Weißabgleich auf die Blätter im Baum.

Das Foto könnte man so schon belassen. Wer sich an der rötlichen „Färbung“ stört, kann Einstellungen im Kanalmixer durchführen: Im Ausgabekanal „Rot“ wird rot von 100 auf 0 und blau von 0 auf 100 gesetzt. Im Ausgabekanal „Blau“ wird rot von 0 auf 100 und blau von 100 auf 0 eingestellt. Damit hat man einen Tausch des roten und blauen Kanals erzielt (sogenanntes Channel Shifting).

Roten und blauen Kanal einstellen.

Einstellungen zum Channel Shifting.

IMG_4797_tonwertgrad

Bearbeitung der Farbkanäle.

Zum Abschluss können noch Details bearbeitet werden. Ich führe häufig eine Tonwertkorrektur durch, passe die Farbe etwas an und schärfe manchmal das Foto noch ein wenig. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

IMG_4797_finish

Detailarbeit der Farbbalance, Gradiationskurve und Schärfe.

Infrarotfotos können auch in schwarzweiß sehr gut aussehen. Zur Konvertierung wird das Foto umgewandelt und mit Hilfe von Helligkeit und Kontrast angepasst.

Versuch_sw

Fazit

Klick auf das Bild für weitere Infos bei Amazon.

Die Infrarotfotografie bietet viele kreative Möglichkeiten, benötigt mehr Zeit und ist meiner Erfahrung nach nur mit einem Filter „analog“ zu erstellen. Perspektive und Bildausschnitt wählen, Scharf stellen, Filter montieren, Belichtungsreihe durchführen, Fotos bewerten, ggf. andere Perspektive wählen und alles wieder von vorne; mir gefällt, dass das Fotografieren mehr Zeit benötigt und ich mich mit der Entstehung eines Bildes mehr beschäftigen muss.

So long
Florian

Hinweis: Mit einem Klick auf das obige Bild kommt man zu dem von mir rezensierten Produkt auf Amazon.de. Bei einem Kauf über den Link wird meine Seite von Amazon finanziell unterstützt.